Google Ads Kampagne

Share on pinterest
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Google-Ads-Kampagne

Nutzt du für dich schon Google Ads Kampagnen oder bist du noch dabei herauszufinden, was das alles überhaupt ist?

In diesem Beitrag stelle ich dir die verschiedenen Google Ads Kampagnen Typen vor und verrate dir, welche Ziele sie verfolgen und was für Werbeanzeigen genutzt werden.

Google Ads Kampagne - Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Google Ads Kampagne?

Eine Google Ads Kampagne ist ein Marketing Tool von Google, um deine Produkte oder Dienstleistungen bei Google zu bewerben.

Dabei gibt es verschiedene Google Ads Kampagnen Typen, die unterschiedlich aufgebaut sind. Auch deren Kampagnen-Ziele unterscheiden sich voneinader.

Die Google Ads Kampagne wird im Tool „Google Ads“ (früher Google AdWords) angelegt. Hier werden alle Einstellungen rund um Kampagnentyp, Zielgruppe, Gebote, Budget und Zahlungsmittel vorgenommen. Auch die Gestaltung der Kampagne selbst inkl. Werbeanzeigen findet hier statt.

Damit auch der Kampagnenerfolg gemessen werden kann, gibt es das Conversion-Tracking. Der passende Tracking-Code wird auch im Tool „Google Ads“ erstellt. 

Wie funktioniert Google Ads?

Wie eben bereits erwähnt, gibt es mehrere Google Ads Kampagnen Typen. Grundsätzlich gibt es aber einen Google Ads Kampagnen Typ, der sich für jeden Werbetreibenden eignet, weshalb ich hier genauer auf die Funktion dieser Google Ads eingehen werde. Gemeint ist die Google Search Kampagne.

Google Ads Struktur

Die Google Search Kampagne ist so strukturiert, dass innerhalb der Kampagne mehrere Anzeigengruppen erstellt werden, die auf den unterschiedlichen Keyword-Themen basieren. Für die einzelnen Anzeigengruppen werden dann sowohl positive Keywords als auch negative Keywords eingebucht. Zudem werden für die positiven Keywords sogenannte Keyword Match-Optionen festgelegt. Damit wird beeinflusst, wann eine Anzeige bei einer Suchanfrage ausgelöst und dem User gezeigt wird.

Damit du auch für dich relevante Keywords einbuchst, sollte zuvor eine Keyword-Recherche erfolgt sein. Wie du diese umsetzen kannst, verrate ich dir im Blogbeitrag „Einfache Keyword-Recherche in 4 Schritten

Google Ads Gestaltung

Die Google Ads Gestaltung ist ein elementarer Bestandteil für den Kampagnen-Erfolg. Hierbei ist es nämlich wichtig, den sogenannten Dreiklang der Werbeanzeige herzustellen. Nur so kann eine positive Nutzererfahrung sichergestellt werden, die Google positive Signale für deine Google Ads sendet.

Was bedeutet nun aber der Dreiklang einer Werbeanzeige? Gemeint ist, dass es ein Zusammenspiel zwischen eingebuchtem Keyword, ausgespielter Werbeanzeige und hinterlegter Landingpage geben sollte.

Wenn der User bspw. nach „lila Wandfarbe online kaufen“ sucht, dann sollte

  • dies dein eingebuchtes Keyword sein
  • dieses Keyword in deiner Werbeanzeige vorkommen
  • deine Werbeanzeige den User auf eine Landingspage führen, bei der er auch lila Wandfarbe kaufen kann.

Dreiklang einer Google Werbeanzeige

Um den Dreiklang einer Google Werbeanzeige einhalten zu können, muss deine Google Ads Kampagne sauber und strukturiert aufgesetzt sein und in strategisch sinnvolle Anzeigengruppen unterteilt sein.

Hälst du den Dreiklang einer Werbeanzeige nicht ein, sinkt zum einen dein Qualitätsfaktor und zum anderen kann es eine negative Nutzererfahrung zur Folge haben.

Diese negativen Signale empfängt Google und spielt deine Werbeanzeige bei der nächsten Suchanfrage weniger oder gar nicht aus. Zudem steigen auch deine CPCs, d.h. der Klickpreise für deine Google Werbeanzeige wird teurer.

Dreiklang-einer-Google-Search-Werbeanzeige

Welche Google Ads Kampagnen Typen gibt es?

Damit es hier nicht ausartet, stelle ich dir in diesem Beitrag die vier Grundarten der Google Ads Kampagnen vor. Es gibt aber noch weitere Google Ads Kampagnen Arten, bspw. für Apps oder die unten aufgeführten Kampagnen als smarte Kampagne. Dies wäre für diesen Beitrag allerdings zu technisch und zu komplex.

Google Search Kampagne

Die Google Search Kampagne basiert auf Keywords und es werden Textanzeigen erstellt. Der User bekommt deine Werbeanzeige ausgespielt, wenn er auf der Suche nach etwas ist. Somit ist der User ein „hot buyer“, weil er bereits aktiv nach einer Lösung sucht

Ziel der Google Search Kampagne ist es, Reichweite zu erzeigen und Conversions zu generieren.

Google Display Kampagne

Google Display Kampagnen basieren auf deinen vorgegebenen Zielgruppen-Einstellungen. Hierbei gibt es keine Textanzeigen, sondern die Werbeanzeigen bestehen aus Bannern. Diese Banner werden den Usern ausgespielt, obwohl sie nicht aktiv am suchen sind. Das bedeutet, dass deine Bannern ansprechend und aussagekräftig sein müssen, damit sie Beachtung finden.

Ziel der Google Display Kampagne ist es, Aufmerksamkeit und Bewusstsein für deine Marke oder dein Angebot zu schaffen.

Google Remarketing Kampagne

Google Remarketing Kampagnen gibt es sowohl als Search- als auch als Display-Kampagne. Das Ziel einer Remarketing-Kampagne ist es, User erneut anzusprechen. Du kannst bspw. User, die bereits auf deiner Website waren oder die bereits bei dir gekauft haben, mit einer Werbeanzeige nochmal auf dich aufmerksam machen.

Voraussetzung für eine Remarketing-Kampage ist der Google-Tracking-Code, welcher auf deiner Website integriert sein muss. Zudem musst du vorab eine Remarketing-Liste anlegen, bei der du bestimmst, welche Art von Usern du auf der Liste speichern möchtest (z.B. Website-Besucher, Käufer, Newsletter-Abonnenten).

Google Shopping Kampagne

Wie der Name schon sagt, basieren Google Shopping Kampagnen auf deinen Produkten. Um Google Shopping Anzeigen schalten zu können, brauchst du neben einem Google Ads Konto auch ein Google Merchant Center Konto. Hierüber werden alle 30 Tage aktuelle Produktdaten an Google gesendet.

Ziel einer Shopping Kampagne ist der Verkauf deiner Produkte.

3 Kommentare zu „Google Ads Kampagne“

  1. Pingback: Metadaten sind deine kostenlosen Google-Anzeigen

  2. Pingback: Website Traffic generieren | Denise Noetzel

  3. Pingback: Google Ads Anleitung | Schritt für Schritt erklärt

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.