Keyword-Recherche: Anleitung in 4 Schritten 2022

Keyword-Recherche

Du möchtest deine Website optimieren, damit sie bei Google besser rankt und sich dadurch deine Sichtbarkeit und Reichweite erhöht?

Du weißt aber nicht so recht, wie du geeignete Keywords dafür findest?

Dann findest du hier die Antwort. Denn mit den folgenden vier Schritten wird deine Keyword-Recherche zum Erfolg!

Keyword-Recherche – Inhaltsverzeichnis

Was sind Keywords?

Bevor ich damit starte dir zu erklären, wie du eine Keyword-Recherche umsetzen kannst, gehen wir einmal kurz auf den Begriff Keyword ein. Was sind Keywords?

Keywords werden häufig auch Suchbegriff, Schlagwort, Suchanfrage oder Schlüsselwort genannt. Gemeint ist aber immer das gleiche: das Wort oder die Wörter, die in die Suchmaschine wie Google, Pinterest, YouTube oder Amazon eingegeben werden.

Gibt ein User ein Keyword in die Suchmaschine ein, hat er ganz bestimmte Erwartungen. Der User erwartet, dass die Suchmaschine erkennt, was seine Absichten hinter der Suchanfrage sind und ihm dementsprechend nur Suchergebnisse anzeigt, die seine Suchintention erfüllen. Denn nur so bekommt der User die zur  Suchanfrage gewünschte Antwort bzw. Lösung.

Und hier hinter versteckt sich auch schon ein wesentlicher Punkt der Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO genannt). Wenn du mehr über Keywords lernen möchtest, dann lies dir meinen ausführlichen Blogbeitrag über Keywords durch.

Was ist eine Keyword-Recherche?

Die Keyword-Recherche wird auch als Keyword-Analyse bezeichnet und ist – wie eben schon angedeutet – ein wichtiger Teil der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Mithilfe einer Keyword-Recherche kannst du für deine Webseite (bspw. für einen Blogbeitrag oder für eine Angebotsseite) die richtigen Keywords finden.

Was bedeutet aber, die richtigen Keywords finden?

Die richtigen Keywords bedeutet für jeden von uns etwas anderes. Sie sind nämlich abhängig von deiner Nische, deiner Zielgruppe (also deinen Wunschkund:innen) und deinem Angebot. Idealerweise beschreiben deine Keywords genau dies thematisch und haben dazu noch ein hohes Suchvolumen und wenig Wettbewerb.

Mit der Keyword-Recherche und der Auswahl der richtigen Keywords kannst du also auch dein Google-Ranking verbessern und somit für deine potenziellen Kund:innen bei Google (oder anderen Suchmaschinen) sichtbar werden. Denn erst wenn du sichtbar bist, kann dich deine Zielgruppe auch finden.

Warum ist eine Keyword-Analyse wichtig?

Jetzt, wo du weißt, was eine Keyword-Recherche ist, fragst du dich vielleicht, warum du eine Keyword-Analyse machen solltest. Welchen Nutzen hat es für dich, da Zeit und Arbeit reinzustecken?

Ganz klar: wenn du mit einer Keyword-Analyse in der Lage bist, die richtigen Keywords herauszufinden, bedeute das andersherum auch, dass du mit einer Keyword-Recherche bestimmen kannst, zu welchen Keywords deine Webseite bei Google gefunden werden kann.

Es bringt dir nämlich nichts außer Frust und Arbeit, zu x-beliebigen Keywords gefunden zu werden. Ganz im Gegenteil. Das kann und wird kontraproduktiv für dich sein. Denn wenn du zu einem Keyword rankst, was absolut nichts mit deinem Angebot oder deinen Website-Inhalten zu tun hat, wird auch der Google-User nicht auf deine Webseite klicken. Tut er es doch, würde er deine Website direkt wieder verlassen, weil er dort nicht das finden konnte, wonach er gesucht hat.

Das bedeutet, dass dir eine ausführliche Keyword-Recherche den Vorteil bringt, dass du bestimmen kannst, wozu du online gefunden werden möchtest und welche Keywords die bestmöglichen dafür sind

Und diese analysierten und herausgefundenen Keywords bilden die Brücke zwischen deiner Zielgruppe und deiner Webseite: der User gibt das Keyword in die Google-Suche ein, Google zeigt deine Webseite als Suchergebnis an und der User klickt auf deine Webseite und landet bei dir.

Du kannst mit den richtigen Keywords also deine Zielgruppe auf deine Webseite ziehen und dadurch Website-Traffic generieren.

Merke:
Eine Keyword-Recherche bzw. Keyword-Analyse ist somit ein Vorgehen, bei dem du zum einen herauszubekommen möchtest, welche Keywords für deine Zielgruppe, deine Angebote und deine Website von großer Bedeutung sind. Und zum anderen bestimmst du mit der Auswahl der richtigen Keywords, für welche Suchanfragen du überhaupt gefunden werden kannst.

Wie macht man eine Keyword-Recherche?

Bist du nun überzeugt, auch für dich die richtigen Keywords herauszufinden und deine Wunschkund:innen darüber anzuziehen? Super! Denn ich zeige dir jetzt, wie du in vier Schritten eine Keyword-Analyse durchführen kannst.

Zu aller erst brauchst du eine konkrete Seite, für die du eine Keyword-Analyse durchführen möchtest. Immerhin musst du ja wissen, wonach du suchst und welchen Themenbezug die Keywords haben sollen.

Hast du dich für eine Seite entschieden, kannst du mit den folgenden Schritten loslegen.

1. Schritt der Keyword-Recherche: Keyword-Ideen sammeln

Im ersten Schritt der Keyword-Recherche sammelst du alle interessante Keyword-Ideen, die dir für deine Seite einfallen und die dir bei der Keyword-Recherche über den Weg laufen. Bedenke dabei nur, dass deine Keyword-Ideen auch zu deinem Angebot passen sollten, damit du später den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen kannst und auch für deine User den größtmöglichen Mehrwert erstellen kannst.

Das bedeutet, dass sich das Keyword mit dem Thema deines Produktes, deiner Dienstleistung oder deiner Problemlösung (z. B. in einem Blogbeitrag) befassen sollte und dies auch für die User von Bedeutung ist. Denn ein Keyword ohne Suchvolumen bringt dir keinen Traffic auf deine Webseite.

Notiere dir am besten alle Keyword-Ideen in eine Excel- oder Google-Tabelle. Das wird dir im zweiten Schritt der Keyword-Analyse die Arbeit erleichtern.

Wie kommst du aber überhaupt an Keyword-Ideen? Hierfür gibt es mehrere Quellen, die du anzapfen kannst:

Brainstorming

Beim Brainstorming schreibst du alle Keyword-Ideen auf, die dir in den Sinn kommen. Dabei ist es erst einmal nicht wichtig, diese zu bewerten. Das folgt dann in den späteren Schritten der Keyword-Analyse.

Überlege dir hier auch, was deine bisherigen Kund:innen immer wieder sagen und wo deren Probleme liegen.

Google-Suche

Bei der Frage „Welche Keywords schlägt Google dir vor?“ gibt es drei verschiedene Anlaufstellen, die du prüfen kannst. Dafür gibst du deine Keyword-Idee (oder auch nur einen Teil davon, wenn es aus mehreren Wörtern besteht) in die Suchleiste bei Google ein und schaust, welche Wort-Kombinationen Google dir anzeigt.

1. Google Autocomplete

Keyword-Recherche mit Google Autocomplete

2. Google Verwandte Suchanfragen

Keyword-Recherche mit Google Verwandte Suchanfragen

3. Google „Ähnliche Fragen“-Box

Keyword-Recherche mit Google Ähnliche-Fragen-Box

Andere Suchmaschinen

So wie du bei Google nach weiteren Keyword-Ideen gesucht hast, kannst du auch bei anderen Suchmaschinen vorgehen. Gebe einfach dort in deren Suchleiste deine Keyword-Ideee ein und lass dich überraschen, welche weitere Kombinationen dir vorgeschlagen werden.

Du kannst bspw. diese Suchmaschinen in deine Keyword-Recherche mit einbeziehen:

  • YouTube
  • Pinterest
  • Amazon
  • Bing
  • Yahoo

Wettbewerber:innen

Eine weitere Möglichkeit, um für deine Keyword-Recherche an potenzielle Keywords zu kommen, ist es, deine Wettbewerber:innen etwas unter die Lupe zu nehmen. 

Welche Keywords nutzen sie auf ihrer Seite?

Für welche Keywords rankt deren Seite bereits ganz gut?

Wenn du dir das genauer anschaust, bekommst du nicht nur neue Keyword-Ideen, sondern hast zum einen auch einen Überblick über die Performance deiner Wettbewerber:innen und zum anderen weißt du, wie deren Content aufgebaut ist und was dieser alles beinhaltet.

Das sind ganz wichtige Informationen, die du für deine Content-Erstellung nutzen kannst.

Um deine Wettbewerber:innen gründlich analysieren zu können, benötigst du idealerweise gewisse SEO-Keyword-Tools. Ein paar werde ich dir gleich noch vorstellen.

Keyword-Recherche-Tools

Neben den bisher genannten Möglichkeiten, um Keywords zu recherchieren, gibt es natürlich auch kostenlose und kostenpflichtige Keyword-Recherche-Tools, mit denen du dir erste Keyword-Ideen einholen kannst. Dafür gibst du auch einfach nur dein Keyword in die Suchleiste ein und schaust, was dir das SEO-Keyword-Tool alles anzeigt.

Mögliche kostenlose Keyword-Recherche-Tools sind:

  • Mit Keywordtool.io kannst du dir bspw. in der kostenfreien Version für unterschiedliche Plattformen und Länder diverse Keyword-Vorschläge anzeigen lassen.
  • Und bei Answer the Public bekommst du unheimlich viele Keyword-Inspirationen zu allen möglichen W-Fragen und Keyword-Kombinationen.
  • Manchmal werden auch in Google Analytics die Suchbegriffe angezeigt, mit denen die User auf deine Website gekommen sind. Wie du prüfen kannst, ob auch dein Google Analytics dir Suchbegriffe liefert, erfährst du im Blogbeitrag.
Keyword-Analyse mit keywordtool.io
Keyword-Analyse mit keywordtool.io
Keyword-Analyse mit AnswerThePublic
Keyword-Analyse mit AnswerThePublic

Mögliche kostenpflichtige Keyword-Analyse-Tools sind:

  • Der KWFinder* von Mangools zeigt dir super viele Keyword-Vorschläge inkl. SEO-KPIs an, die du sowohl sortieren (bspw. nach Suchvolumen) als auch filtern kannst (bspw. nach dem SEO-Schwierigkeitsgrad). Mangools bietet auch eine 10-tägige Testphase an.
  • Ubersuggest von Neil Patel ist ähnlich wie der KWFinder. Du erhältst viele Informationen über die Keywords und kannst diese auch sortieren und filtern. Ubersuggest kann (ich glaube täglich) für drei kostenlose Suchanfragen genutzt werden – danach muss man entweder warten oder sich für das kostenpflichtige Abo entscheiden.
Keyword-Analyse mit dem KWFinder von Mangools
Keyword-Analyse mit dem KWFinder von Mangools
Keyword-Analyse mit Ubersuggest von Neil Patel
Keyword-Analyse mit Ubersuggest von Neil Patel

2. Schritt der Keyword-Recherche: Keyword-Ideen analysieren

Nachdem du alle Keyword-Ideen in einer Tabelle gesammelt hast, geht es nun an die Arbeit. Denn im zweiten Schritt deiner Keyword-Recherche prüfst du deine gesammelten Keyword-Ideen auf unterschiedliche Kennzahlen. Hierfür brauchst du ein Keyword-Analyse-Tool, welches wichtige SEO-KPIs ausspielt. Ich kann dir hierfür den KW Finder* von Mangools oder Ubersuggest von Neil Patel empfehlen.

Diese Kennzahlen solltest du dir für deine Keyword-Recherche unbedingt heraussuchen und in deine Keyword-Tabelle übertragen:

  • Suchvolumen
  • Wettbewerb
  • SEO-Difficulty-Score
  • Klickpreis (CPC)

Das Suchvolumen eines Keywords gibt dir an, wie häufig dieses Keyword innerhalb eines Monats von Usern gesucht wird. Das ist wichtig für dich, denn du möchtest nicht so viel Arbeit und Zeit in den Aufbau deiner neuen Seite stecken, wenn letztendlich das Suchvolumen zu diesem Keyword so gering ist, dass kaum jemand danach suchen wird.

Je nachdem, mit welchem Keyword-Recherche-Tool du arbeitest, findest du dort auch einen Wert für den Wettbewerb oder für den SEO-Difficulty-Score eines Keywords. Der Wettbewerb gibt an, wie stark umkämpft das jeweilige Keyword ist. Und der SEO-Difficulty-Score zeigt dir den Schwierigkeitsgrad, um zu diesem Keyword bei Google zu ranken. Dieser Score ist abhängig davon, wie viele andere Seiten bereits hierzu ranken, d. h. wie hoch die Konkurrenz ist.

Zuletzt würde ich noch einen Blick auf den Klickpreis (CPC = cost per click) werfen. Der CPC kommt zwar aus dem Bereich der bezahlten Anzeigen und hat mit Suchmaschinenoptimierung nicht direkt etwas zu tun. Dennoch kann es interessant sein, diesen zu berücksichtigen, denn wenn ein Keyword aus deiner Keyword-Analyse einen unverhältnismäßig hohen Klickpreis im Vergleich zu den anderen Keywords hat, würde ich mir dieses Keyword genauer ansehen. Immerhin sind Unternehmen bereit, für dieses Keyword einen deutlich höheren Klickpreis zu bezahlen.

Hole dir jetzt meine SEO-Checkliste und verbessere wichtige Ranking-Faktoren auf deiner Seite.

50-seo-booster-jetzt-downloaden

3. Schritt der Keyword-Recherche: Suchintention der User prüfen

Bevor es im letzten Schritt der Keyword-Recherche um die Auswahl der richtigen Keywords geht, spielt die Suchintention der User noch eine große Rolle. Was bedeutet das?

Hinter jeder Suchanfrage steckt ein Warum oder Ziel – der User gibt etwas in die Suchleiste der Suchmaschine ein, um bspw. eine Antwort auf seine Fragen zu bekommen, um eine Lösung für sein Problem zu finden oder um ein passendes Produkt zu finden, welches er kaufen kann.

Dieser Schritt der Keyword-Recherche ist elementar und dennoch wird er häufig vernachlässigt. Nur, wie kannst du den Aufbau und den Inhalt deiner neuen Seite gestalten, wenn du nicht weißt, was der User mit dem Keyword wirklich will?

Wenn du die Suchintention der User bei deinem Content-Marketing und bei deiner Keyword-Auswahl unberücksichtigt lässt, besteht die Gefahr, dass der User zwar auf deine Seite kommt, diese aber auch direkt wieder verlässt. Denn mit deinem Content findet er nicht das, wonach er gesucht hat.

Dies verursacht zwei Probleme für dich:

  • Zum einen verlierst du den User und damit eine:n potenzielle:n Kund:in.
  • Und zum anderen ist der User unzufrieden und deine Abbruchquote steigt, was Google wiederum als negatives Signal abspeichert und deine Seite bei den nächsten Suchanfragen weniger oft ausspielt.

Soweit so gut. Du hast verstanden, dass die Suchintention Einfluss auf die Keyword-Auswahl hat. Aber wie findest du die Suchintention der User heraus? Wie so oft ist Google unser bester Freund. Gib deine Keywords in die Google-Suche ein und schaue dir die Suchergebnisse genauer an. Denn das, was du dort findest, wird relevant für den User sein, da Google nur die besten Ergebnisse ausspielt, um seine User zufriedenzustellen.

Hierauf solltest du beim Überprüfen der Google-Suchergebnisse achten:

  • Welche W-Fragen beantworten die ausgespielten Suchergebnisse?
  • Welche Suchintention wird mit den Suchergebnissen befriedigt? (z. B. Wissen, Kaufen, Problemlösung)
  • Welche SERP Features werden ausgespielt? (Bilder-Suchergebnisse, Video-Karussell, „Nutzer fragen auch“-Box, Anleitungen, Schlagzeilen, Google-Maps-Box, lokale Ergebnisse)
  • Wie sind die Meta-Daten (Seitentitel und Seitenbeschreibung) der Suchergebnisse gestaltet?
  • Welche Themen werden auf den einzelnen Suchergebnisseiten angesprochen?
  • Welche Medien (Text, Bilder, Videos, Tools) verwenden die einzelnen Suchergebnisseiten?

Wenn du dir diese Punkte genau anschaust und dir Notizen dazu in deine Keyword-Recherche-Tabelle aufschreibst, wirst du schnell feststellen, welche Suchintention zu den Keywords vorliegt.

4. Schritt der Keyword-Recherche: Relevante Keyword festlegen

Hast du alle deine Keyword-Ideen analysiert sowie deren SEO-KPIs (Suchvolumen, Wettbewerb / SEO-Schwierigkeitsgrad, CPC) und Suchintentionen in deine Keyword-Analyse-Tabelle eingetragen? Dann kommt nun der letzte Schritt der Keyword-Recherche.

Im vierten Schritt der Keyword-Analyse filterst du deine untersuchten Keywords nach dessen Suchvolumen, schaust dir das Verhältnis zwischen Suchvolumen und Wettbewerb bzw. SEO-Schwierigkeitsgrad an und legst dann deine relevanten Keywords fest.

Zu den relevanten Keywords gehört ein Fokus-Keyword und mehrere Supporting-Keywords für deine neue Seite.

Ideales Fokus-Keyword = Hohes Suchvolumen + geringer Wettbewerb

Leider sieht die Realität etwas anders aus, sodass es in den meisten Branchen ein Glücksfall ist, solch ein Fokus-Keyword zu finden. Denn Keywords mit hohem Suchvolumen haben i.d.R. auch einen hohen Wettbewerb. Deswegen musst du für dich entscheiden, für welches Keyword der Aufwand-Nutzen in einem angemessenen Verhältnis für dich steht.

Neben dem Fokus-Keyword bestimmst  du noch einige Supporting-Keywords aus deiner Keyword-Liste, die du mit in deinen Content einbaust. Wie das Wort „Supporting“ schon sagt, unterstützen sie das Fokus-Keyword und geben deinen Content mehr Abwechslung, was wiederum für eine besserer Lesbarkeit für den User sorgt. Zudem machen sie deinen Content für den Google Bot auch greifbarer, wodurch du die Möglichkeit hast, auch zu diesen Keywords bei Google zu ranken.

Deine Keywords sollten alle dieselbe Suchintention verfolgen, damit du den Content deiner neuen Seite ideal darauf abstimmen kannst und dadurch deinen potenziellen Kund:innen am meisten weiterhilfst.

Merke:
Mit diesen vier Schritten der Keyword-Recherche bist du gut gewappnet, um deinen SEO-Content zu erstellen – mit dem Wissen, dass du die User erreichen und abholen kannst.

Welche Keyword-Recherche-Tools gibt es?

Ich habe bereits einen Blogbeitrag über verschiedene Keyword-Recherche-Tools geschrieben, in dem ich dir ein paar Tools genauer vorstelle. Dennoch möchte ich dir hier als Ergänzung zu den oben genannten Keyword-Tools und dem Blogbeitrag kurz empfehlenswerte Tools für deine Keyword-Recherche auflisten.

Kostenlose Keyword-Recherche-Tools:

  • Google Search Console
  • Google Suggest
  • Google Verwandte Suchanfragen
  • Google Ähnliche Fragen
  • Keywordtool.io
  • KeywordShitter
  • Answer The Public
  • Also Asked
  • W-Fragen Tool
  • Keywordtools.org

Kostenpflichtige Keyword-Recherche-Tools:

*Affiliate-Link

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erstelle in 6 Schritten deinen SEO-Content

Der Schritt-für-Schritt-Fahrplan für SEO-Anfänger:innen