10 SEO-Vorteile, auf die du nicht verzichten solltest

SEO-Vorteile

Um gegen den Wettbewerb anzukommen bzw. mitzuhalten, kann es im Online-Marketing extrem teuer werden. Welche Vorteile dir SEO dabei liefert und warum du nicht auf Suchmaschinenoptimierung (SEO) verzichten solltest, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

SEO-Vorteile – Inhaltsverzeichnis

Was ist der Unterschied zwischen SEA und SEO

Kennst du das, dass wenn du dich neu in ein Themengebiet einliest und dich intensiv damit beschäftigst, dass dir dann super viele Abkürzungen und Begriffe entgegenkommen, die du gar nicht kennst? Noch zumindest nicht. Aber je länger du dich mit dem Thema beschäftigst, desto leichter fällt es dir, die Begriffe voneinander zu unterscheiden.

So ähnlich ist es auch im Bereich Suchmaschinenmarketing (SEM), welcher sich einmal in SEA und einmal in SEO aufteilt. Aber was bedeuten diese beiden Begriffe konkret?

SEA – Suchmaschinenwerbung

SEA steht für Search Engine Advertising, was übersetzt Suchmaschinenwerbung bedeutet.

Bei der Suchmaschinenwerbung geht es darum, dass Werbetreibende für bestimmte Keywords bei Google ganz oben auf der ersten Seite erscheinen möchten. Dafür sind sie bereit, Geld auszugeben – nämlich Geld für die Werbeanzeigen. 

Häufig bezieht sich SEA auf Google Ads, also auf Werbeanzeigen bei Google. Deswegen wirst du auch in diesem Zusammenhang meistens über das Tool Google Ads (früher Google AdWords) stolpern. Das ist das hauseigene Tool von Google, um dort Werbeanzeigen schalten zu können.

Für die Google-Suche gibt es hauptsächlich drei Google-Kampagnen-Arten:

Grundsätzlich gilt für SEA-Anzeigen, dass für jeden Klick auf deine Werbeanzeige Kosten für dich entstehen. Du bezahlst also Klickpreise (cost per click = cpc). Die SEA-Kosten können ganz unterschiedlich ausfallen, weil diese von verschiedenen Faktoren abhängig sind.

Die wichtigsten Einflussfaktoren auf deine Google-Ads-Kosten sind:

  • deine Keywords
  • deine Kampagnen-Einstellungen
  • deine Gebotseinstellungen
  • deine Werbeanzeigen und Landingspages
  • dein Wettbewerb.

Mit SEA-Anzeigen bzw. Google-Anzeigen kaufst du dir also die Reichweite bei Google und bestimmst, für welche Keywords du dort sichtbar sein möchtest.

SEO vs. SEA im Zeitverlauf
SEO vs. SEA im Zeitverlauf (Quelle: isc)

SEO – Suchmaschinenoptimierung

SEO steht für Search Engine Optimization, was übersetzt Suchmaschinenoptimierung bedeutet.

Klingt vielleicht im ersten Moment etwas abstrakt. Was dahinter steckt ist, dass Website-Betreiber:innen ihre Website und die darauf vorhandenen Inhalte so aufbereiten und gestalten, dass die Website einwandfrei funktioniert, die Inhalte auf die Zielgruppe abgestimmt sind und einen Mehrwert schaffen, die Website-User ein tolles Erlebnis auf der Website haben und Google sowohl alle Inhalte als auch alle Zusammenhänge versteht.

Die SEO-Ziele hierbei sind – ähnlich wie bei den Google-Anzeigen – Sichtbarkeit und Reichweite bei Google aufzubauen und für bestimmte Keywords gefunden zu werden, aber ohne aktiv Werbebudget ausgeben zu müssen.

Gut, nun hast du erfahren, wofür SEO steht und welche Ziele es verfolgt. Aber warum ist SEO wichtig? Und was bringt SEO dir am Ende?

Du kannst SEO als deinen Kunden-Onlineservice auf deiner Website verstehen. Durch geschicktes SEO kommen die User auf deine Website, klicken sich von Seite zu Seite und finden deine Inhalte für besonders relevant und hilfreich. Sie fangen an, dir zu vertrauen und werden mit der Zeit zu echten Kund:innen.

Der Nutzen von SEO liegt also im Google-Ranking, in der User-Experience und der Kundengewinnung.

SEA- und SEO-Unterschiede im Überblick

SEA SEO
Bedeutung
Suchmaschinenwerbung
Suchmaschinenoptimierung
Werbekanal
Google
Google
Keyword-Ranking
Bezahlt
Organisch
Sichtbarkeit
Bezahlt
Organisch
Reichweite
Bezahlt
Organisch
Erfolge
Direkt (solange Kampagnen laufen)
Zeitverzögert (Wochen bis Monate)
Kosten
Werbekosten in Form von Klickpreisen
Keine Werbekosten

Wie hat sich SEO in den letzten Jahren verändert?

In den letzten Jahren ist viel passiert, wenn man SEO von früher mit heute vergleicht. Google bzw. der Google-Algorithmus hat sich unheimlich weiterentwickelt, um die Google-User immer mehr zufriedenzustellen.

Dadurch kam es, dass Google-Rankings immer anspruchsvoller wurden und es immer schwieriger wurde, gute Positionierungen zu erreichen. Vorbei sind die Zeiten, in denen man die Keywords massenhaft in Seitentitel, Überschriften und Inhalten quetscht und ein Keyword-Stuffing im unschönen Maße betreibt.

Qualität vor Quantität. Nutzerzentrierte Inhalte statt Ego-Inhalte. Positive User-Erfahrungen statt Fluchtgefühle auf der Website.

Wer heute gutes SEO betreiben möchte, muss umdenken und in die Rolle seiner User schlüpfen. Denn nur wer weiß, wie seine Zielgruppe tickt und welche Bedürfnisse sie haben, weiß wonach sie suchen und welchen Content sie benötigen.

Wie funktioniert SEO?

Aber wie funktioniert SEO überhaupt? Bevor wir diese Frage klären, möchte ich noch kurz auf die Frage eingehen, was SEO macht. Dafür ist es gut zu wissen, dass es weltweit fast 2 Milliarden Websites im Internet gibt und über 56 Milliarden Webseiten sind bei Google indexiert.

Wenn man sich diese immensen Summen mal vorstellt, wird klar, dass ein gutes Ranking bei Google nicht automatisch passieren kann. Denn die Plätze auf Seite eins bei Google sind begrenzt und der Wettbewerb riesig.

Deswegen muss es einen Grund geben, warum manche Webseiten bei Google auf der ersten Seite angezeigt werden und die meisten Webseiten eben nicht. Und der Grund lautet SEO (Suchmaschinenoptimierung).

SEO ist das Mittel, um deine Webseiten überlegt und strategisch aufzubauen und zu gestalten, damit einerseits Google versteht, welche Inhalte du auf deiner Website lieferst und in welchen Zusammenhängen deine unterschiedlichen Seiten zueinander stehen. 

Andererseits steht bei SEO auch deine Zielgruppe im Fokus. Denn du musst wissen, welche Herausforderungen sie haben und wie sie bei Google nach Hilfe suchen. Denn nur so kannst du passende Inhalte und Seiten erstellen und  nur so kann deine Zielgruppe positive Nutzererfahrungen mit deinen Webseiten machen. Was Google wiederum merkt und unterstützt.

Wenn du deiner Zielgruppe einen echten Mehrwert lieferst, ihr Vertrauen gewinnst, sie mit deinen Webseiten interagieren und Google versteht, worum es bei dir geht, dann hast du schon viel für SEO geschafft.

Aber wie genau funktioniert SEO nun?

Das lässt sich nicht kompakt in 4–5 Sätzen erklären, denn SEO ist ein recht komplexes Themengebiet. Dennoch möchte ich dir ein paar elementare Punkte mitgeben, die es bei SEO zu beachten gilt.

SEO umsetzen und Webseiten-Performance verbessern

Nur wer ins Tun kommt, kann auch etwas verändern und etwas Neues erreichen. Damit du dir nicht unnötig lang alle Informationen und Tipps selbst im Internet zusammensuchen musst (ohne zu wissen, ob es wirklich auch die richtigen SEO-Dinge sind),  habe ich zwei Dinge für dich:

  • Meine SEO-Checkliste mit 50 SEO-Faktoren, die du an deinen Webseiten direkt verbessern kannst.
  • Mein SEO E-Book, indem ich dir auf 61 Seiten zeige, wie du guten SEO-Content erstellen kannst, worauf du dabei beachten solltest, wie du am besten vorgehst und welche Tools dir dabei helfen werden.

SEO-Checkliste mit 50 SEO-Boostern zum direkten Umsetzen

50-seo-booster-jetzt-downloaden

E-Book „Erstelle in 6 Schritten deinen SEO-Content“ – mit Schritt-für-Schritt-Fahrplan

SEO E-Book

Diese 10 SEO-Vorteile solltest du kennen

Nachdem du bisher gelernt hast, was SEO ist und wie es funktioniert, kommen wir nun zum eigentlichen Thema dieses Blogbeitrags: den Vorteilen von SEO. Wie du dir vielleicht denken kannst, bin ich selbst von SEO überzeugt und mir gefällt es, dass SEO über die letzten Jahre immer mehr User-zentriert geworden ist – dazu aber später mehr. 

Bei den Vorteilen der Suchmaschinenoptimierung gibt es wirklich viele, wodurch mir die Auswahl nicht so leicht gefallen ist. Ich habe dir für diesen Artikel meine 10 liebsten SEO-Vorteile herausgesucht und stelle sie dir nachfolgend vor.

1. Vorteil: Google hat die meisten User

Bei meinem ersten SEO-Vorteil geht es darum, dass Google sowohl im Vergleich zu anderen Suchmaschinen als auch zu anderen Plattformen wie Facebook oder Instagram die meisten User hat. Dadurch kannst du auch mit SEO das größte Potenzial nutzen, um für deine Zielgruppe präsent zu sein.

Und wenn du es geschafft hast, bei Google auf der ersten Seiten zu ranken (vor allem auf den Top-Positionen), dann kannst du dir auch sicher sein, dass sich dein Website-Traffic erhöht und deine potenziellen Kund:innen auf deine Website kommen.

Um das mit Zahlen zu untermauern: Im weltweiten Vergleich der Suchmaschinen hat Google einen Marktanteil von 80 % für die Desktop-Suche und 87,6 % für die mobile Suche. Für Deutschland sind die Werte der Google-Marktanteile sogar noch etwas höher: 83 % für Desktop und 97 % für Mobile (Quelle: Statista).

83 % bzw. 97 % Marktanteil sind schon wirklich enorm. Wenn man dann noch recherchiert, wie viele Suchanfragen täglich bei Google gestellt werden, kommt man auf geschätzte 8 Milliarden Suchanfragen pro Tag bei Google, was im Jahr knapp 3 Billionen Suchanfragen sind (Quelle: orange services).

An solche Zahlen kommen andere Plattformen wie Facebook (2,91 Mrd. User im Monat weltweit; Statista), Instagram (2 Mrd. User im Monat weltweit; Statista), Pinterest (431 Mio. User im Monat weltweit; Statista) und Co nicht ran.

Google-Marktanteil weltweit 2022
Google-Marktanteil weltweit 2022 (Quelle: Statista)

2. Vorteil: SEO steigert die Sichtbarkeit und Bekanntheit

Eben hast du gelernt, dass Google dir eine unglaubliche Anzahl an Usern zur Verfügung stellt. Daraus lässt sich ableiten, dass sobald du gute Rankings bei Google erzielst, deine Sichtbarkeit automatisch steigt. Und wer bei Google sichtbar ist, erhöht seine Reichweite enorm.

Der SEO-Vorteil einer hohen Sichtbarkeit und Reichweite führt auch dazu, dass deine Zielgruppe dich findet, obwohl sie dich wahrscheinlich noch nicht kennt. Das bedeutet, dass du mit SEO nicht unbedingt ein lautes Marketing benötigst, um auf dich aufmerksam zu machen. Dennoch kann es sinnvoll sein, zusätzlich zu SEO noch weitere Marketing-Kanäle anzubieten.

SEO bietet dir also die Freiheit, dass du weder nervige Kalt-Akquise betreiben noch jemanden für etwas überreden musst. Stattdessen kommen deine potenziellen Kund:innen zu dir, weil sie etwas von dir möchten (nämlich deine Unterstützung).

3. Vorteil: SEO ermöglicht die Positionierung als Expert:in

Ich gehe davon aus, dass wenn du eine Website oder einen Blog betreibst, du dort ein bestimmtes Thema aufgreifst und dies immer wieder thematisierst (bei mir ist es beispielsweise alles rund ums Thema Suchmaschinenoptimierung).

Dementsprechend bist du wahrscheinlich Expert:in auf dem Gebiet und hast sowohl ein großes Know-how als auch viele Erfahrungen. Du weißt also wovon du sprichst, welche Wünsche und Herausforderungen deine Leser:innen haben und wie du ihnen mit deinem Wissen und Erfahrungswerten weiterhelfen kannst.

Wenn du mit diesem Wissen deine Inhalte / deinen Content strategisch aufbaust und erstellst und vorab immer eine Keyword-Recherche betreibst, dann wirst du bei zum Thema passende Suchanfragen der Google-User auch mit deinen Inhalten bei Google gefunden.

Daraus ergibt sich der Vorteil der Suchmaschinenoptimierung, dass die User dich immer dann finden, wenn sie zu diesem Thema eine Frage oder ein Problem haben. Und wenn deine Webseiten immer bei solchen Suchanfragen angezeigt werden und du dann noch die passende Antwort oder Lösung bietest, dann nehmen dich die Google-User wahr und erkennen dich mit der Zeit als Expert:in zum Thema an.

Das passiert natürlich nicht von heute auf morgen, aber mit SEO kannst du dich bei deiner Zielgruppe als Expert:in positionieren.

4. Vorteil: SEO trifft die User zur richtigen Zeit

Ein weiterer Vorteil von SEO ist, dass deine bei Google rankenden Webseiten und Inhalte die User immer zur richtigen Zeit treffen. Aber was bedeutet das genau?

Jeder User hat eine gewisse Erwartungshaltung, wenn er Google nutzt. Denn wenn der User seine Suchanfrage ins Suchfeld bei Google eingibt, erwartet er ein bestimmtes Ergebnis, welches Google ihn liefern soll. Der Großteil aller Suchanfragen hat einen Informationsbedarf, d.h. der User sucht etwas, weil er etwas Bestimmtes wissen möchten. Manche User nutzen aber auch Google, weil sie etwas kaufen möchten.

Das bedeutet, dass die User unterschiedliche Suchintentionen haben und sich in unterschiedlichen Phasen der Customer Journey befinden.

Wenn du das bei deiner Content- und SEO-Strategie berücksichtigst, bist du in der Lage, die User immer genau dort abzuholen, wo sie sich gerade auf ihrer Customer Journey befinden. Es kann natürlich auch sein, dass du einzelne User durch deren gesamten Prozess bei dir begleiten darfst. Also von jemanden, der vorerst nur Informationen sucht bis dahin, dass diese User letztendlich auch bei dir etwas kaufen möchten.

Das funktioniert natürlich nur, wenn du qualitativen SEO-Content zu verschiedenen Fragestellungen und Problemlösungen anbietest. Und hier kommt wieder dein Expertenstatus ins Spiel, über den wir im vorherigen SEO-Vorteil gesprochen haben.

Mit SEO bietest du deinen Usern also immer zur richtigen Zeit eine passende Lösung an.

SEO-Funnel
SEO-Funnel (Quelle: Avalanche)

5. Vorteil: SEO ist nachhaltig

Mein fünfter SEO-Vorteil dreht sich um die Nachhaltigkeit von guten Google-Rankings – sofern diese strategisch und überlegt und nicht zufällig erfolgt sind. Denn ja, man kann auch zufällig mit Webseiten-Inhalte bei Google ranken. Die Frage ist dann nur, wofür man überhaupt rankt und ob das zum eigenen  Business passt.

Wenn du bei deiner Content-Strategie und Content-Erstellung zielorientiert vorgehst und dadurch bei Google auf Seite 1 (und idealerweise auf den Top3-Platzierungen) rankst, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass diese Rankings auch Wochen, Monate und teils Jahre später noch bestehen und dir in dieser Zeit natürlich regelmäßig Website-Traffic liefern.

Du steckst also einmal intensiv Zeit und Arbeit in die Erstellung eines Inhaltes und dieser bringt dir nachhaltig Sichtbarkeit, Reichweite, Traffic und Kundenanfragen. Genial, oder?!

Google ist nämlich nicht daran interessiert, ständig seine Suchergebnisse anzupassen, da es Ressourcen verbraucht. Deswegen sind gute Google-Rankings auch nicht mal eben erreicht. Aber wenn du es geschafft hast, profitierst du langfristig davon.

6. Vorteil: SEO ist Plattform-unabhängig

Bei diesem SEO-Vorteil geht es darum, dass du in deinem Online-Marketing mit SEO von keiner Plattform abhängig bist. Sondern alles, was du für deine Website machst, gehört dir und zahlt direkt in dein Business ein.

Auf anderen Plattformen wie Instagram, Facebook, Pinterest, LinkedIn & Co. bist du von der Plattform abhängig. Der Algorithmus bestimmt, wer wann deine Inhalte angezeigt bekommt. Und wenn die Plattform mal technische Probleme hat und nicht aufrufbar ist, sind auch deine Inhalte für deine User nicht verfügbar. Und du kannst nichts dagegen tun. Noch schlimmer ist, wenn die Plattform einfach dein Konto sperrt und alle deine Inhalte und Follower von jetzt auf gleich weg sind. Und du nicht einmal weißt, warum.

Klar, bei SEO bist du vom Google-Algorithmus abhängig. Aber dieser ist immer für die User und somit auch für dich. Wenn du für deine Zielgruppe hochwertigen Content erstellst, deinen Wettbewerb im Blick hast und wichtige SEO-Faktoren berücksichtigt, dann hat Google keinen Grund deine Inhalte nicht anzuzeigen.

Und die Wahrscheinlichkeit, dass Google als Suchmaschine irgendwann aufhört oder nicht mehr funktioniert, ist sehr gering.

Und für den unwahrscheinlichen Fall, dass Google mal abstürzen sollte, sind alle deine Inhalte unverändert immer noch auf deiner Website vorhanden.

7. Vorteil: SEO ist kosteneffizient

Beim siebten SEO-Vorteil, den ich dir nicht vorenthalten möchte, dreht es sich um die Kosten für SEO bzw. um den Output, den SEO dir bringt. Es ist ganz klar, dass SEO nicht kostenlos ist. Denn du musst entweder deine Arbeitszeit (welche auch Geld kostet) investieren oder dir externe SEO-Unterstützung dazuholen.

Nichtsdestotrotz hat SEO zwei Vorteile hinsichtlich seiner Kosten: 

  1. Wenn du durch SEO Top-Rankings erzielst, erhöht sich deine Sichtbarkeit und dadurch wiederum dein Website-Traffic. Und wenn du mehr User auf deiner Website hast, hast du auch mehr potenzielle Kund:innen auf deiner Website. Aus diesen potenziellen Kund:innen ergeben sich dann einige wirkliche Kund:innen, die du ohne SEO nicht gehabt hättest und die dir mehr Umsatz einbringen. Das bedeutet, dass dein Business dank SEO wachsen kann.
  2. Würdest du für alle Keywords, mit denen du bei Google ranken möchtest, bei Google Werbeanzeigen schalten, wären deine Ausgaben für Google Ads um ein Vielfaches höher als deine SEO-Kosten. 
SEO ist kosteneffizient, auch im Vergleich zu SEA
SEO ist kosteneffizient, auch im Vergleich zu SEA (Quelle: Evergreen Media)

8. Vorteil: SEO ermöglicht vor allem Nischen Umsatz-Potenzial

Im Google-Universum gibt es einen sehr großen Wettbewerb, wodurch Werbeanzeigen (Google Ads) bspw. sehr teuer werden können und ein organisches Ranking aufgrund der Vielzahl an Wettbewerber:innen schwierig sein kann. 

Deswegen steckt in SEO vor allem für nischige Themen ein extrem hohes Potenzial. Denn hier hält sich der Wettbewerb in Grenzen und es ist deutlich einfacher, sich in dem Themengebiet mit Top-Rankings als Expert:in zu positionieren, die eigene Zielgruppe zu erreichen und Kund:innen zu gewinnen.

Durch den geringeren Wettbewerb ist es auch möglich, die guten, organischen Rankings langfristig für sich zu sichern und somit nachhaltig davon zu profitieren.

9. Vorteil: SEO liefert neue Kund:innen

Wie in den vorherigen SEO-Vorteilen einige Male erwähnt, ist SEO ein gutes Instrument für die Neukundengewinnung. Denn hier kommen mehrere Faktoren auf einmal zusammen, die die Kaufbereitschaft erhöhen:

  • Die User suchen selbst etwas, weil sie eine Lösung haben wollen. Sie müssen also nicht erst von etwas überzeugt bzw. überredet werdet, sondern sind schon bereit, sich tiefer zu informieren oder auch schon etwas zu kaufen.
  • Durch die Rankings bei Google werden die User auf dich aufmerksam, ohne dass sie dich bisher überhaupt kannten.
  • Durch eine dauerhafte und ständige Präsenz baust du dir eine Markenbekanntschaft und das Vertrauen zu den Usern auf.
  • Durch deinen Mehrwert zeigst du den Usern, dass sie bei dir genau das bekommen, wonach sie gesucht haben.

Die Ergebnisse deiner strategischen SEO-Arbeiten können monatliche oder auch tägliche Anfragen bzw. Käufe / Buchungen sein. 

10. Vorteil: SEO ist messbar

Auch wenn SEO viel mit Content, Nutzererfahrung und technischen Website-Details zu tun hat, lässt sich der SEO-Erfolg messen. Denn was nützen dir die besten SEO-Maßnahmen, wenn du dessen Erfolg oder Misserfolg nicht beurteilen kannst?

Deswegen gibt es unterschiedliche SEO-KPIs, mit denen du deine SEO-Arbeiten analysieren und beurteilen kannst. Hierfür eignen sich bspw. die beiden kostenfreien Tools von Google: die Google Search Console und Google Analytics.

10 wichtige SEO-KPIs sind u. a.:

  • Rankende Keywords: Mit welchen Keywords rankst du bei der Suchmaschine?
  • Keyword-Rankings: Auf welchen Positionen rankst du mit deinen Keywords?
  • Klickrate: Wie häufig wurden deine Webseiten in Google angezeigt und wie oft wurden sie geklickt?
  • Absprungrate: Wie viele User verlassen deine Webseite direkt wieder ohne jegliche Interaktion?
  • Anzahl der Sitzungen: Wie viele Seiten schauen sich die User auf deiner Website an?
  • Verweildauer: Wie lange bleiben die User auf deiner Website?
  • Website-Traffic: Verändert sich dein Website-Traffic positiv und steigt an?
  • Anzahl Conversion: Wie viele Conversions wie Käufe, Buchungen, Downloads, Newsletter-Anmeldungen usw. wurden getätigt?
  • Conversion-Rate: Ist das Verhältnis zwischen deiner User-Anzahl und der Anzahl an Conversions
  • Backlinks: Werden deine Webseiten geteilt und auf anderen Websites verlinkt?
SEO-KPIs Google Analytics
SEO-KPIs Google Analytics (Quelle: Neil Patel)

Die 6 wichtigsten Gründe für SEO

4 SEO-Nachteile als Kehrseite der SEO-Medaille

SEO ist ein echtes Wunderpaket, welches noch von vielen unterschätzt wird. Aber ich hoffe dir mit meinen zehn liebsten SEO-Vorteilen gezeigt zu haben, dass es sich extrem lohnt, in SEO zu investieren.

Aber wo es Vorteile gibt, sind auch Nachteile nicht weit entfernt. Und so hat auch SEO ein paar wenige negative Eigenschaften. Welche das sind, erfährst du hier:

Fazit: Das passiert, wenn du SEO für dein Business ignorierst

SEO ist kein Trend. Stattdessen ist SEO für dein Business notwendig. Zumindest, wenn du deine potenziellen Kund:innen nicht an deine Wettbewerber:innen verlieren möchtest. Denn sofern nur einer deiner Wettbewerber:innen SEO professionell und dauerhaft betreibt, haben sie die besseren Chancen.

Warum? Weil 99 % aller Klicks der Google-User auf der ersten Seite stattfinden. Das bedeutet, wenn du kein SEO für deine Website umsetzt, wirst du über Google kaum neue Kund:innen gewinnen. Dadurch musst du wiederum Geld in Werbeanzeigen investieren oder verpasst die Chance auf Umsatz-Steigerungen.

Dafür zu sorgen, dass deine Zielgruppe dich mit den richtigen Keywords bei Google findet, bringt dir unheimlich viele SEO-Vorteile, auf die du nicht unnütz verzichten solltest. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erstelle in 6 Schritten deinen SEO-Content

Der Schritt-für-Schritt-Fahrplan für SEO-Anfänger:innen